Studium

Für Tätigkeiten im IT-Bereich gibt es eine Vielzahl von Studienmöglichkeiten. Sei es ein Studium der Informatik oder eines  Kombinationsfaches wie Wirtschaftsinformatik, Medizininformatik oder Medieninformatik. Für diese Studiengänge gibt es Angebote die in Voll- oder Teilzeit, im Präsenzstudium oder per Fernstudium absolviert werden können.

Bei der Wahl des Studienganges sollte neben den eigenen Interessen und Neigungen aber auch noch folgendes beachtet werden. Zum einen steigt zwar der Bedarf an an akademisch ausgebildeten IT-Mitarbeitern (–> Fachkräftemangel). Zum anderen sind die Anforderungen der IT-Studiengänge recht hoch, was an den hohen Abbrecherquoten im Informatikstudium deutlich wird. Deshalb ist es besonders wichtig sich über die angebotenen Studiengänge, Studieninhalte, Abschlüsse und  Berufsmöglichkeiten  genau zu informieren.

Umstellung der Studienabschlüsse auf Bachelor/Masterabschlüsse

Getrieben durch den Bologna-Prozess wurden und werden die bisherigen Diplomstudiengänge durch gestufte BachelorMaster-Studiengänge abgelöst. Bei diesen neuen Studiengängen wird nach einem erstem, in der Regel sechssemestrigen,  berufsqualifizierenden Studium ein Bachelor als niedrigste akademische Grad vergeben. Auf diesem Abschluss aufbauend kann durch ein zwei- bis viersemestriges Studium der akademische Grad eines Masters erlangt werden. Masterabschlüsse berechtigen meistens zur Promotion und man erlangt die Befähigung für die Laufbahn des höheren Dienstes. Ob dies so ist, sollte unbedingt vor dem Studium geklärt werden.
Bei beiden Studienabschlüssen werden während des Studiums Leistungspunkte gemäß dem European Credit Transfer System (ECTS) erworben. Hierdurch soll die Vergleichbarkeit von Studienabschlüssen national und international sichergestellt und durch die Anrechnung von bereits erbrachten Leistungen der Wechsel von einer Hoschschule zur anderen erleichtert werden.

Bildungseinrichtungen

Grundsätzlich kann man in Deutschland an drei Arten von Bildungseinrichtungen studieren, an der  Berufsakademie, der Fachhochschule oder an der Universität.  Die Einrichtungen stellen ganz unterschiedliche Anforderungen an ihre Absolventen.