Certified IT Systems Manager

Certified IT Systems Manager (Geprüfter IT-Entwickler/Geprüfte IT-Entwicklerin) 

weitere Informationen auf der Seite operative Professionals

1. Arbeitsgebiete und Aufgaben:

Certified IT Systems Manager sind qualifiziert, in Betrieben, die Produkte oder Dienstleistungen der Informationstechnologie herstellen, anbieten oder anwenden, technisch optimale und marktgerechte IT-Lösungen zu entwickeln, IT-Entwicklungsprojekte zu planen, zu steuern und zu kontrollieren sowie Mitarbeiterführungsaufgaben wahrzunehmen.
Sie üben die Aufgaben unter Berücksichtigung von Rechtsvorschriften sowie technischer und betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge und des Qualitätsmanagements aus. Sie stellen sich dabei auf neue Technologien, wandelnde lokale und globale Marktverhältnisse sowie sich verändernde Methoden des Selbst- und Prozessmanagements flexibel ein und gestalten den technisch-organisatorischen Wandel unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen Akzeptanz.

2. Profiltypische Arbeitsprozesse

Die im folgenden beschriebenen Teilprozesse dokumentieren den gesamten profiltypischen Arbeitsprozess, den die Certified IT Systems Manager beherrschen müssen, um den aktuellen Anforderungen der betrieblichen Praxis zu entsprechen:

  • Analysieren der vorgegebenen Projektkenngrößen (fachliches Modell);
  • Designen des zu entwickelnden Produkts;
  • Entwickeln und Erstellen der Lösungskomponenten (Implementierung);
  • Integrieren der Komponenten, Durchführen der Tests und Abnahme des Produkts;
  • Planen, Budgetieren, Leiten und Überwachen von IT-Projekten, Vorgeben der Rahmenbedingungen für die Projektarbeit;
  • Bewerten und Evaluieren der Produkte und Entwicklungsprozesse im Hinblick auf wirtschaftlichen Erfolg und Kundenzufriedenheit;
  • Planen und Zusammenstellen des Projektteams, Führen und Motivieren der Mitarbeiter, Fördern der Kooperation und Kommunikation und Beteiligen der Mitarbeiter an Entscheidungsprozessen;
  • Anwenden von Konfliktlösungsstrategien, Mitwirken bei Stellenbesetzungen und laufenden Beurteilungen;
  • Planen des Personalbedarfs und der Mitarbeiterentwicklung, Feststellen des Qualifizierungsbedarfs, Einleiten und Unterstützen von Qualifizierungsmaßnahmen, Planen und Leiten der Ausbildung.

3. Profilprägende Kompetenzfelder

  • Betriebliche IT-Prozesse
  • Fremdsprachenkompetenz, Technical Engineering, Projektmanagement und Betriebswirtschaft
  • Mitarbeiterführung und Personalmanagement, einschließlich Personalplanung und -auswahl, Mitarbeiter- und Teamführung, Qualifizierung und Arbeitsrecht